Dein Leben verändern - wäre das nicht toll!  Einfach das eigene Leben so verändern, dass Du Dich endlich rundum wohl fühlst, keine faulen Kompromisse mehr eingehen musst und einfach nur glücklicher bist. Das geht! Ich werde Dir hierfür einen einfachen, aber effektiven Weg zeigen, den auch Du schaffst!

Nun wirst Du vielleicht denken, ja wäre schon schön, aber wie soll mir das den hinbekommen! Ja den Gedanken kenne ich aus meinem eigenen Leben auch. Manchmal kann man gar nicht sehen, wo eine Veränderung überhaupt gelingen kann vor lauter Bäumen im Wald.

 

Wozu soll ich mein Leben verändern?

 

Vielleicht fragst Du Dich auch, wozu soll ich eigentlich mein Leben verändern, läuft doch eigentlich ganz gut? Ja könnte weniger stressig, ein wenig entspannter, ein bisschen glücklicher, weniger fremdbestimmt... sein.

Hamm, sind ja einige eigentlich's, vielleicht's, ein wenig mehr oder ein bisschen weniger, oder? Also ist es doch an der Zeit ein paar Veränderungen vorzunehmen. Denk nochmal kurz darüber nach.

Ich finde, dass es immer mal wieder nötig ist, den eigenen Kurs ein klein wenig zu korrigieren. Das muss ja nicht gleich die Kündigung oder der Umzug in eine neue Stadt sein. Vielleicht ist es im Moment nur eine kleine Änderung in den eigenen Gewohnheiten oder die Änderung eines belastenden Gedankens, der Dich wieder entspannter und stressfrei werden lässt. Und ich bin überzeugt, dass es sich dafür schon lohnt dafür etwas Zeit und Energie aufzuwenden.

 

Veränderung beginnt im Kopf

 

Zuerst einmal müssen wir uns klar machen, wie Veränderung überhaupt funktioniert.

Es gibt Veränderungen, die leicht fallen, weil sie auch leicht sind und weil sie uns glücklich machen. Ein Jobangebot, auf das Du hingearbeitet hast; die neue größere oder schönere Wohnung, in die wir umziehen wollen; eine neue Sportart anfangen; endlich einen neuen Haarschnitt ausprobieren oder eine neue Liebe gefunden zu haben. Diese Veränderungen sind leicht, weil wir uns darauf freuen. Wir haben darauf gewartet, waren einfach zum richtigen Zeitpunkt da und konnten zugreifen oder haben einfach unserem Bauchgefühl nachgegeben.

Es gibt aber auch die Veränderungen, die uns Angst machen. Wenn sich unser Leben verändert obwohl wir das eigentlich nicht wollen, wenn wir gezwungen sind etwas zu ändern, weil wir in eine Lebenskrise geraten sind oder weil wir unsere Gewohnheiten ein Stück weit aufgeben müssen und damit neues Terrain betreten. Neues und unbekanntes führt zu Angst. Wir sind nicht mehr sicher was richtig ist, weil neues noch nicht erprobt ist und weil wir vielleicht noch gar nicht wissen, was und wie wir diese Änderungen angehen sollen.

Die Veränderungen, die Lebenskrisen mit sich bringen sind noch einen Schritt schwerwiegender. Hier möchte ich erst einmal darauf eingehen, wie Du Dein Leben verändern kannst, wenn Du merkst, dass sich etwas in Deinem Leben einfach nicht mehr gut und richtig anfühlt.

 

Erster Schritt - herausfinden was los ist

 

Bevor Du überhaupt mit dem Verändern beginnen kannst, solltest Du wissen was eigentlich so in Dir los ist und was Du ändern willst oder musst. Dafür solltest Du Dir ein wenig Zeit nehmen und auch geben, außer Du hast schon eine genaue Vorstellung, was Du ändern willst.

 

Nimm Dir 15 Min. Zeit und das evtl. auch über mehrere Tagen, dann wird Dir besonders klar, was Dir nicht gut tut und was Du möchtest. Folgende Fragen können Dir dabei helfen:

  • Was fühlst Du in diesem Moment?
  • Wie fühlst Du Dich Jetzt?
  • Was genau belastet/stresst Dich? (je genauer Du das beschreibst und aufschreibt, desto besser)
  • Was genau macht Dich wütend? (je genauer Du das beschreibst und aufschreibt, desto besser)
  • Wie würde Dein Leben aussehen wenn Du es so verändern könntest, dass es Dir wieder rundum gut geht?
  • Wie genau fühlt sich diese Veränderung an?

 

Nun solltest Du eine Liste oder auch nur einen Punkt auf Deinem Zettel haben, den Du ändern möchtest. Je genauer Du beschrieben hast, was Dich am meisten stört oder belastet und je genauer Du weißt,  wie sich das heute anfühlt und wie Du Dir wünscht, dass sich die neue Situation nach der Veränderung anfühlen soll, desto besser. Du kannst dann viel zielgerichteter vorgehen.

Zum Beispiel könnte auf Deinem Zettel stehen: Ich fühle mich permanent gestresst, immer wieder will irgendjemand etwas von mir, für mich selbst habe ich keine Zeit mehr. Ich will endlich mal wieder Zeit für mich selbst haben, dann würde ich mich wesentlich entspannter und gelassener fühlen und nicht mehr so gereizt auf meine Mitmenschen reagieren.

 

Du hast als erstes herausgefunden, was genau der Auslöser für Deine Situation, Unzufriedenheit... ist. Du kannst Deine Gefühle dazu genau beschreiben und weißt, wo Änderungsbedarf vorliegt.

 

Zweiter Schritt - Was genau steckt dahinter

 

Nun hast du ja Deine Liste mit den "Störfaktoren" bzw. mit dem was Dich belastet. Nun solltest Du herausfinden, welcher Glaubenssatz genau dahinter steckt. Denn dieser lässt Dich immer wieder in die Falle laufen. Erst wenn du ihn enttarnt hast, kannst Du Dich aus dem Hamsterrad befreien und hast Die Chance etwas zu verändern.

Was aber ist der Glaubenssatz, der sich dahinter verbirgt? Denn wenn du den verborgenen Glaubenssatz dahinter finden und ihn in einen neuen, unterstützenden Gedanken umwandeln kannst, hast Du eine super Chance Dein Leben wirklich nachhaltig zu verändern.

Um bei dem Beispiel von oben zu bleiben wären das folgende erste Sätze.  Du formulierst sie am besten als Du-Sätze, weil wir das oft sowieso unbewusst tun:

  • Du stresst mich
  • Du willst immer etwas von mir
  • Du verhinderst, dass ich Zeit für mich habe

 

Das Du, also der Spiegel in Form Deines Gegenüber zeigt Dir, was Du in Deinem Leben gerade lernen solltest. Also formuliere diese Sätze nun um in Ich-Sätze:

  • Ich stresse mich
  • Ich will immer etwas von mir
  • Ich verhindere, dass ich Zeit für mich habe

 

Du hast gelernt, dass nur Du selber in der Lage bist Dein Leben und Deine Gedanken zu verändern. Niemand anderer ist schuld an Deiner Situation, nur alte Glaubenssätze, die heute hinderlich geworden sind.

 

Dritter Schritt - der Kern dahinter

 

Nun kommen wir zum Kern Deiner Glaubenssätze. Du weißt jetzt, dass Du der Einzige bist, der Dein Leben verändern kann. Du bist der Menschen, der seine Einstellung und seine Glaubenssätze ändern kann für mehr Klarheit in Deinem Leben.

Aber wie geht das nun genau?

Bleiben wir beim Beispiel von eben. Nun weißt Du, dass Du Dich selbst stresst, immer etwas von Dir willst und selbst verhinderst, Zeit für Dich zu reservieren. Nimm Dir nun einen Satz nach dem anderen vor, am besten nicht am selben Tag. Nimm Dir genügend Zeit, jeden einzelnen dieser Sätze genau zu betrachten. Das eröffnet Dir den größten Effekt und den größtmöglichen Erfolg im Bezug auf Deine Veränderungen im Leben.

Nun geht es um folgende Fragen zu der Aussage "Ich stresse mich selbst":

  • Wie stresst Du Dich?
  • Wann stresst Du Dich?
  • Woher kennst Du das noch Dich zu stressen?
  • Was ist der größte Gewinn für Dich, wenn Du im Stress bist?
  • Wie und wo fühlst Du den Stress?
  • Was (welcher Gedanke) hindert Dich daran, den Stress abzustellen?
  • Oder auch welcher Gedanke ist der Auslöser, dass Du lieber im Stress bist?

 

Wir haben alle mit den vier Grundängsten zu kämpfen:

  1. Angst, nicht genug zu bekommen
  2. Angst, nicht geliebt zu werden
  3. Angst, abgelehnt zu werden
  4. Angst, verlassen zu werden

Wenn Du aber Deinen Gedanken einer dieser vier Ängste zuordnen kannst, kannst Du auch den Gedanken ganz auflösen. Denn Du stellst Dich der Angst und läufst nicht vor Ihr davon. Der Angst in die Augen zu sehen, macht sie kleiner und die Bedrohung wird verschwinden.

 

Du kannst Deine Glaubenssätze den vier Grundängsten zuordnen und weißt, dass Du Dich den Ängsten stellen kannst und musst, wenn Du Deine Veränderung wirklich möchtest.

 

Vierter Schritt - die Angst besiegen

 

Angst lähmt, weil wir sie als Bedrohung sehen. Wir wissen bei einer Veränderung nicht, was passieren wird, deswegen bleiben wir oft lieber in einer Situation stecken, als etwas zu tun. Aber wenn man sich bewusst macht, dass "nur" diese vier genannten Grundängste dahinter stecken, kann man etwas dagegen tun.

Du hast herausgefunden, welcher Satz Dich daran hindert Dein Leben zu ändern. Und auch, welches Gefühl sich dahinter verbirgt. Du hast Deinen Glaubenssatz und die Angst, die dahinter steckt entlarvt. Nun geht es ans auflösen.

Sollte Dein Glaubenssatz lautet ich stresse mich, damit ich Angst habe nicht geliebt zu werde, dann drehe diesen Satz um in etwas Positives. Das könnte zum Beispiel sein:

Ich bin liebenswert auch ohne mir Stress zu machen.

Besser wäre sogar:

Ich bin liebenswert und kann mich entspannen.

Diese Sätze können nur Beispiele sein. Welcher Satz Dir am besten tut und Dich am besten unterstützt kannst nur Du selber wissen. Du wirst es fühlen, wenn es richtig ist, dann merkst Du dass sich der Satz sehr stark anfühlt und Dich total positiv stimmt, Dir neuen Mut,  Stärke und Zuversicht verleiht.

 

Du hast gelernt Deine angstmachenden Glaubenssätze in positive, unterstützende Sätze zu verwandeln. Daraus ziehst Du nun Deine Kraft für die Veränderung. Denn die Änderung Deiner Gedanken ist schon der Beginn Deines Veränderungsprozesses.

Schussendlich - Dein Leben verändern

 

Damit sich auch wirklich etwas in Deinem Leben verändert, muss der neue Glaubenssatz erst einmal in Fleisch und Blut übergehen.

Dazu einige Tipps:

  • schreibe ihn auf
  • klebe ihn gut sichtbar irgendwo hin (Badezimmerspiegel, Schlafzimmertür, Wohnungstür, Küchenschrank...)
  • habe immer einen Zettel mit dem Satz in Deinem Portemonnaie
  • sage ihn Dir so oft wie möglich selbst

 

Schon alleine dadurch wird sich einiges um Dich herum ändern, einfach schon deswegen, weil Du selber anders reagieren wirst. Mache Dir nun Gedanken, was Du noch tun kannst. Je mehr Du vewränderst, desto mehr wird sich Dein Leben verändern. In meinem Beispiel mit dem Stress könnte das zum Beispiel sein, eine zusätzliche Aufgabe, die Du übernommen hast, um geliebt zu werden nicht mehr zu tun oder auf Jemanden anders zu übertragen. Rede mit demjenigen und erkläre, dass Dich diese Aufgabe stresst. Mache keine Vorwürfe! Du hast die Aufgaben auch freiwillig übernommen, dafür ist niemand Anderes verantwortlich. Aber nun ist es eben an der Zeit, das zu ändern, damit Du entlastet wirst. Rede nur über Deine Gefühle, wenn Du diese Aufgabe weiter ausübst und schaue, was passiert. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass die Reaktion des anderen nie so war, wie befürchtet und eine Lösung konnte immer gefunden werden.

 

Du kannst Dein Leben verändern - immer Jetzt!

 

Du kannst jederzeit anfangen und Dein Leben verändern, wie das geht hast Du hier gelesen. Beginne damit es ist immer möglich, egal in welcher Situation Du Dich befindest. Du musst einfach nur anfangen.

Die oben beschriebenen Schritte wende ich auch selbst immer wieder an, wenn ich an einen Punkt in meinem Leben komme, an dem ich merke, dass irgendetwas nicht mehr so ganz gut tut, dass es "knirscht". Und ich kann mich immer darauf verlassen, dass diese Fragen mir den für mich richtigen Weg zeigen werden und mich zu meiner eigenen inneren Wahrheit führen.

Wie ist Deine Erfahrung mit Lebensänderungen und was ist Deine Meinung dazu? Hast Du noch andere Anregungen für uns?

Liebe Grüße

Michaela

 

Foto:twinmo / www.pixelio.de

Für mehr Tipps trage Dich in meinen Newsletter ein. Du bekommst regelmäßig neue Anregungen für mehr Selbstbewusstsein und Authentizität. Mit der Anmeldung erhältst Du mein exklusiv PDF "8 einfache Übungen für mehr Selbstbewusstsein".

Du willst Dein Leben verändern – so gelingt es!
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.