Einfach glücklich sein. Jetzt gerade war ich das.

Ich wollte einfach glücklich sein. Für mich war das Leben in dem Moment so, wie ich es mir gewünscht hatte. Mit einem tollen neuen und alten Freundeskreis, einem liebevollen Partner, Ideen für meine berufliche Zukunft, mein Hobby westernreiten. Es fühlte sich alles super an.

Doch dann änderte sich von heute auf morgen alles. Meine schöne Welt hatte einen Riss bekommen, es war nichts mehr so, wie ich es mir für mein Leben ausgemalt hatte. Von heute auf morgen fiel ich in ein tiefes Loch und wusste gar nicht wie ich da wieder rauskommen sollte. Nur eines wusste ich, dass ich wieder rauskommen werde! Das Leben wird wieder schön werden, irgendwann, das war mir klar. Und ich hatte einen Satz in meinem Leben gelernt:

 

„Alles ist für dich, nichts ist gegen Dich“

 

Solche Veränderungen werden uns in unserem Leben immer wieder begegnen. Davor können wir uns nicht schützen und das ist auch gut so. Denn solche Krisen und Veränderungen bringen uns im Leben weiter. So werden wir zu dem Menschen, der wir sind. Mit all unseren Werten, Gefühlen und Erfahrungen werden wir ganz und klarer.

Bevor ich Dir berichte, wie ich es aus der Krise geschafft habe, noch ein Ausflug in die Psychologie und was eigentlich dahintersteckt wissenschaftlich gesehen.

 

 

Was passiert mit mir in einer Krise?

 

Eine Lebenskrise läuft immer individuell ab, aber man kann grob von vier Phasen ausgehen.

 

Phase 1

In der ersten Phase verleugnen Du das Geschehen, willst nicht wahrhaben, was passiert ist und dass es Dir passiert. Du haderst mit dem Schicksal, bist orientierungslos, resignierst, fühlst Dich ohnmächtig. Hier befindest Du Dich erst einmal in einem Schock- und Schutzzustand. Du glaubst noch, dass Du morgen aufwachst und alles ist wieder wie vorher. Es ist ein Verdrängen des Geschehenen, egal wodurch die Krise ausgelöst wurde. Du funktionierst erst einmal weiter, um nicht komplett von Deinen negativen Gefühlen überrannt zu werden. Diese Phase kann Stunde, Wochen oder Monate dauern, je nachdem wodurch die Krise ausgelöst wurde.

 

Phase 2

Die zweite Phase brechen die Emotionen durch. Nun fühlst du die Heftigkeit Deiner Gefühle, wie Wut, Angst, Hoffnungslosigkeit, Unsicherheit, Schuldgefühle, Selbstzweifel, Ohnmacht, Hilflosigkeit, ausgeliefert sein…

Die Belastung kann so stark emotional sein, dass sogar körperliche Beschwerden auftreten, wie vorübergehende Depressionen, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit, Antriebsstörungen…

 

Diese beiden Phasen finde ich persönlich als die schwierigsten, weil man noch keinen Lichtblick oder eine Besserung der Situation sehen kann. Aber auch diese beiden Phasen sind wichtig für unsere Entwicklung, wenn Du nicht in ihnen stecken bleibst.

 

Phase 3

In der dritten Phase tritt endlich die heilende Neuorientierung ein. Das ist der Wendepunkt in der Krise. Du übernimmst wieder die Verantwortung für Dein eigenes Leben. Endlich kannst Du wieder in die Zukunft blicken, fängst langsam an Pläne zu schmieden und Lösungswege zu finden. Es ist der Aufbruch in ein neues Leben, einen neuen Lebensabschnitt, der Kraft, Lebensmut und Energie bringt. Lachen und Freude kehren langsam zurück.

 

Phase 4

Die letzte Phase ist das neue innere Gleichgewicht. Jetzt hast Du die Krise durchlaufen, lebst in der Gegenwart und hast Dir ein neues Leben aufgebaut. Du hast Dir neue Werte geschaffen. Nun ist wieder alles in einer neuen Ordnung und du bist von der Krise gestärkt, bist ein etwas anderer Mensch als zuvor.

 

 

Wie gehst Du damit um?

 

Nun weißt Du, wie Deine persönlichen Krisen so im Allgemeinen ablaufen.  Und trotzdem ist der Verlauf immer individuell. Jeder durchlebt eine Krise anders, weil wir alle andere Menschen mit unterschiedlichen Erfahrungen sind. Und jeder bleibt an einem anderen Punkt hängen und kommt kurzfristig nicht weiter. Der Übergang in die einzelnen Phasen wird nie ein glatter sein. Es wird immer wieder Fortschritte und Rückfälle geben. Das ist ganz normal.   Es gibt leider oder zum Glück keinen Schalter, den Du umlegen und einfach wieder glücklich sein kannst.

Das wichtigste ist der persönliche Umgang, die Einstellung zu einer Krise. Wenn Du in dem Denkmuster feststeckst es eh nicht bewältigen zu können und Du nur mit Deinem Schicksal haderst, ohne an einen positiven Ausgang zu glauben. Wir des wesentlich schwerer werden.

Ist Deine Einstellung aber von vornherein so, dass Du da irgendwann auf jeden Fall herauskommen wirst, ist der Schmerz zwar nicht geringer, aber Du siehst schon das Licht am Ende des Tunnels. Du kannst früher anfangen daraus das positive zu ziehen, Dein Leben wieder in die Hand nehmen.

 

 

Wie funktionier das konkret irgendwann einfach wieder glücklich zu sein?

 

Jede Lebenskrise ist zu etwas gut. Sie ist dazu da, dass Du dich weiterentwickelst, an Erfahrungen gewinnst, stärker wirst. Sie reißt dich vielleicht aus einer Gleichgültigkeit heraus. Dir wird klar gemacht, dass Du Deine eignen Bedürfnisse wertschätzen sollst, dir Gedanken darüber machen sollst, was Du wirklich willst in Deinem Leben, eine Kursänderung ist jetzt vielleicht dringend nötig. Die Krise zeigt Dir Deine Grenzen sind noch lange nicht erreicht und Du hast genügend Kraft für mehr.

 

 

 

Folgende Schritt helfen Dir schneller rauszukommen:

 

  1. Deine Emotionen gehören dazu, sie sind wichtig!

Zieh Dich ein Stück weit zurück und lass Deinen Gefühlen freien Lauf. Alles darf da sein Wut, Trauer, Angst, ärger… Fühle in dich, welches Gefühl im Moment vorherrschend ist. Akzeptieren es. Es ist ein Teil Deiner Krise und ein Teil Deiner Heilung.

 

  1. Gönne Dir Gutes!

Tu Dir etwas Gutes. Gehe spazieren, gönne Dir ein schönes Essen, eine Massage, einen Kino- oder Theaterbesuch,  Sauna, Sport oder ein kleine Kurzurlaub. All das tust Du nur für Dich. Genieße es, es lenkt dich ein wenig ab, es ändert Deine Sicht auf die Situation. Diese geänderte Sicht kann einen ersten Impuls zur Heilung bringen. Dir fallen andere Aspekte auf, die Situation ändert sich. Lass es zu!

 

  1. Akzeptiere was ist

Es klingt vielleicht etwas abgedroschen, aber was geschehen ist, ist geschehen. Du kannst es nicht ändern. Versuche es so gut wie möglich zu akzeptieren. Wehre Dich nicht dagegen. Je eher Du in der Lage bist, das zu akzeptieren, was in Dein Leben getreten ist, desto früher kannst Du nach Lösungen suchen. Es ist ein wenig wie in der Meditation. Hier nehmen wir auch bewertungslos an was gerade ist.

 

  1. Suche Dir ehrliche und liebevolle Freunde

Irgendwann ist es an der Zeit das Schneckenhaus zu verlassen und sich mit Deinen Mitmenschen auszutauschen. Suche Dir dafür liebevolle und ehrliche Freunde, die Dich unterstützen, aber die dich nicht in Deinem leid halten und mitleidvoll mit jammern. Das bringt Dir gar nichts. Du brauchst jemanden, der Dich in den Arm nehmen kann, wenn der Schmerz Dich wieder überwältigt. Aber auch jemanden der mit Dir nach vorne schaut.

 

  1. Nimm sonst professionelle Hilfe in Anspruch

Solltest du merken, dass Du weder alleine noch mit Hilfe von Freunden aus dem Gefühlstief herauskommst, dann scheue dich nicht professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Diese Menschen sind darauf spezialisiert Dir zu helfen und es ist kein Makel, es nicht alleine zu schaffen.

 

  1. Welche Krisen hast Du bereits erfolgreich bewältigt?

Denke einmal darüber nach, welche Krisen in Deinem Leben Du bereits überstanden hast. Und was hat Dir die Krise in der Vergangenheit positives gebracht? Was hat sich verändert? Was hast Du gewonnen? Du wirst feststellen, dass Du die Kraft besitzt, Krisen zu überwinden. Du kannst daraus sogar die Kraft ziehen Deine Zukunft neu zu bewerten und gestalten.

 

  1. Welche positiven Seiten kannst Du aus der Krise ziehen?

Da Du in jeder Krise Dein Leben neu ordnen und bewerten musst, hat eine Krise auch immer seine positiven Seiten. Sie zwingt Dich, Dich neu zu orientieren. Überlege Dir was in Deinem bisherigen Leben noch nicht so richtig gepasst hat.

  • Was möchtest Du noch ändern?
  • Welche Deiner Träume konntest Du noch nicht umsetzen?
  • Was möchtest Du erreichen?
  • Was sind Deine Leidenschaften?
  • Welche Freunde, Hobbies möchtest Du haben?
  • Wer oder was ist Dir wichtig im Leben?
  • Was möchtest Du noch erleben (Bucket List erstellen)

 

  1. Worauf kannst Du zählen?

Es gibt immer etwas oder jemanden auf den man sich verlassen kann. In jeder Krise gibt es immer etwas, was geblieben ist. Was ist das bei Dir? Du hast nun auch einfach mal wieder die Zeit dankbar zu sein für das, was Du bisher im Leben erreicht hast.

Was ist das Beständige in Deinem Leben? Worauf oder auch auf welche Menschen kannst Du Dich verlassen? Wer steht Dir nahe und unterstützt Dich positiv? Wer ist Dir wohlgesonnen?

 

 

Endlich einfach glücklich sein

 

Nachdem Du die Krise überwunden hast, hat sich Dein Leben wieder einmal geändert und eine neue Richtung angenommen. Du bist Deinen Träumen wieder einen Schritt näher gekommen und hast Kraft gewonnen, sie umzusetzen. Dein Gewinn ist Deine innere Stärke. Deine neuen Erfahrungen machen Dein Leben reicher. Du kannst einfach wieder glücklich sein und Dein Leben genießen so, wie es jetzt ist. Genieße diesen Zustand jetzt. Es wird sich immer wieder ändern, aber wenn Du die schönen Momente genießt und die Krisen für Deine persönliche Entwicklung nutzt, ist das Dein größter Gewinn. Für Dich und Deine persönliche Entwicklung.

 

Welche Strategien hast Du für die Überwindung Deiner Lebenskrisen entwickelt?

 

 

Foto: Oli Müller www.pixelio.de

 

Du willst einfach glücklich sein? Verwandle Krisen in Chancen!
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.