Viele Ratgeber und Experten sagen einem oft, man solle eine Wunschliste mit all den Dingen erstellen, die man noch erleben möchte. Ich finde hingegen: genieße das Leben und mache Dir bewusst, was Du schon alles erreicht hast. Welche Erfolge kannst Du für Dich verbuchen?

 

Worauf fokussierst Du Dich?

 

Wenn Du Dich darauf fokussierst, was Du noch alles erreichen möchtest, lebst Du im Mangel. Denn Du hast diese Wünsche noch nicht realisiert. Du verdeutlichst Dir damit jeden Tag, was Du noch nicht geschafft hast. Das kann frustrierend sein. Im Alltag wird Dir dann die herrliche Werbung vom Traumurlaub oder der FB Post eines Freundes über ein besonders Erlebnis noch deutlicher zeigen: Du hast Deine Träume immer noch nicht begonnen zu leben.

Du wirst nun argumentieren, aber man braucht doch auch Ziele und Träume im Leben: RICHTIG, ABER mit dem richtigen Fokus! Sich nur auf das zu konzentrieren, was noch nicht realisiert ist, wäre zu einseitig. Mache Dir gleichzeitig bewusst, was Du bereits alles erlebt hat, in welchen Bereichen Du Erfolg hattest oder hast.

 

Genieße das Leben, feiere Erfolge und träume 

 

Es hat mich sehr nachdenklich gestimmt, von Menschen zu lesen, die sich auf dem Sterbebett eingestehen mussten, dass sie nicht das im Leben verwirklicht haben, was sie sich immer wünschten. Wir leugnen oft unsere Wünsche, weil sie halt gerade nicht realisierbar sind. Wir machen uns gar keine Gedanken, was wir uns von ganzem Herzen wünschen. Was darf auf gar keinen Fall in Deinem Leben fehlen?

Diese wichtige Frage solltest Du Dir auf alle Fälle beantworten. Vergiss darüber nicht die schönen Erlebnisse, die Du bereits genießen konntest. Erstelle Dir nicht nur eine Wunschliste mit den Ziele in Deinem Leben. Überlege welche Wünsche Du Dir bereits erfüllt hast und schreibe sie auf. Ich habe diese Liste „Erlebenliste“ genannt. So kann ich einerseits meine Wünsche anschauen und ggf. ändern, wenn sie nicht mehr stimmig für mich sind und ich kann dieser Liste meine Erlebnisse gegenüberstellen.

Genieße das Leben, indem Du Dir beide Seiten bewusst ansiehst.

 

 

Was sind Deine Träume?

 

Ich habe vor einiger Zeit das Buch von Bronni Ware „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ gelesen und es hat mich tief beeindruckt.

Die 5 wichtigsten Dinge, die Sterbende bereuen, sind keine materielle Errungenschaften. Es ist nicht das tolle Haus am Meer, der Oldtimer oder die Weltreise. Es sind die zwischenmenschlichen Dinge, die man mit Geld nicht kaufen kann.

Es sind folgende:

„Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, mir selbst treu zu bleiben, statt so zu leben, wie andere es von mir erwarteten

Ich wünschte, ich hätte nicht so viel gearbeitet

Ich wünschte, ich hätte den Mut gehabt, meinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen

Ich wünschte, ich hätte den Kontakt zu meinen Freunden gehalten

Ich wünschte, ich hätte mir mehr Freude gegönnt“

(aus dem Inhaltsverzeichnis „5 Dinge, die Sterbende am meisten bereuen“ von Bronnie Ware)

 

Behalte diese Aussagen im Hinterkopf und beginne Dich mit Deinen Wünschen und Zielen zu beschäftigen. Nicht nur die besonderen Reiseziele oder Erlebnisse sind wichtig. Es sind vor allem Deine Beziehungen zu den Menschen, die Dir nahestehen und am allerwichtigsten die Beziehung zu Dir selbst.

Die Fragen nach dem

  • Wie möchtest Du leben?
  • Mit welchen Menschen möchtest Du Dich umgeben?
  • Wer bist Du selbst?
  • Was möchtest Du Leben?
  • Wobei verlierst Du die Zeit aus den Augen?
  • Was sind Deine Wertvorstellungen?
  • Worin kannst Du voll und ganz aufgehen?
  • Was sind Deine Leidenschaften?

 

Diese verdienen eine intensive Auseinandersetzung. Auf meinem Sterbebett möchte ich ungern bereuen. Niemand macht in seinem Leben keine Fehler oder trifft Entscheidungen, die im Nachhinein unangenehm  waren. Fehler gehören zum lernen im Leben dazu. Im Großen und Ganzen würde ich gerne ein Leben führen, bei dem ich guten Gewissens sagen kann, das war ein schönes und erfülltes Leben für mich.

 

Was hast Du bisher alles erlebt?

 

Überlege Dir was Du bereits erlebt oder erreicht hast. In diese Liste muss natürlich die besondere Reise, ein besonderes Auto oder eine Wohnung oder Haus rein. Denke außerdem an die kleinen Erfolge oder Begebenheiten mit Familie und Freunden.

 

  • Welche Erlebnisse zaubern Dir heute noch ein Lächeln ins Gesicht?
  • An welche Menschen erinnerst Du Dich besonders gerne?
  • Für welche Freundschaften/Begegnungen bist Du dankbar?
  • In welchen Momenten hast Du Dich glücklich gefühlt?
  • Wo und wann hast Du Dein wahres Ich gelebt und wie hat sich das angefühlt?
  • Welcher Moment oder welcher Mensch hat Dich berührt?
  • Wann warst Du das letzte mal richtig glücklich?

Schreiben hilft

 

Schreib alles auf, was Dir hierzu einfällt und ergänze Deine Liste um neue Erfolge, schöne Erlebnisse und erfüllte Wünsche. Genieße das Leben und wenn Du schlecht drauf bist oder traurig oder etwas nicht gut läuft, nimm diese Liste zur Hand. Sie baut Dich auf. Du wirst sehen, dass Dir beim Durchlesen all der schönen Erlebnisse die Gefühle, die Du in diesen Momenten hattest, wieder in Erinnerung kommen. Dein Problem löst sich nicht in Luft auf, aber Du holst Dich ein Stück aus dem Loch raus. Und das eröffnet Dir die Möglichkeit Lösungen zu finden.

Vergiss auch nicht Deine Erfolge bewusst zu feiern. Stosse auf eine gute Freundschaft an, gönne Dir ein schönes Bad, hast Du etwas erreicht, belohne Dich mit einer kleinen Auszeit oder einem besonderen Ausflug. Feier Deine Erfolge, sie bleiben Dir länger im Gedächtnis und Du verbindest sie mit einem schönen Erlebnis.

Worauf wartest Du noch? Beginne Deine Erfolge und Träume zu Papier zu bringen und geniesse das Leben! Viel Erfolg.

Teile Deiner Erfolge oder Träume mit uns in den Kommentaren!

Foto: Abriele Planthaber / www.pixelio.de

 

Geniesse das Leben und feier Deine Erfolge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.